Ein Schwenkgrill für perfektes Fleisch

Die warmen Jahreszeiten bedeuten für viele Menschen, dass sie Zeit im Freien und mit Freunden verbringen. Und viele gehen dabei eine der Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen nach – dem Grillen. Besonders gut wird das Fleisch und natürlich auch anderes Grillgut auf einem Schwenkgrill. Daneben bietet dieser noch andere Vorteil, die nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Aufbau eines Schwenkgrills

Der Aufbau eines Schwenkgrills ist sehr einfach. An einem Gestell ist eine Kette befestigt, an der ein Rost angehängt wird. Das Gestell ist in der Regel als Galgen oder Dreibein ausgelegt. Unter dem Rost befindet sich die Feuerstelle. Diese kann ein offenes Feuer, gemeinhin auch als Lagerfeuer bezeichnet, sein oder ein Feuerkorb. Der Abstand zwischen Feuerstelle und Rost, und damit dem Grillgut, wird über die Kette geregelt. Soll der Rost näher ans Feuer verlängert man die Kette umgekehrt verkürzt man die Kette, wenn der Rost weiter von der Hitzequelle entfernt sein soll. Bei einem größeren Schwenkgrill sollte man diese zu zweit tun, da ein voll bestückter Rost doch einiges an Gewicht haben kann. Bei hochwertigen Modellen erfolgt die Änderung meistens bequem anhand einer Kurbel.

Schwenkgrill Grillfest Barbecue

Auf dem Schwenkgrill wird das Fleisch perfekt

Der Grund, weshalb auf einem Schwenkgrill Fleisch und natürlich auch andere Speisen besonders gut gelingen, liegt im oben beschriebenen Aufbau. Durch die Kette ist der Rost nicht starr über der Hitzequelle fixiert, sondern dreht und schwenkt leicht in alle Richtungen. Dadurch konzentriert sich die Hitze nicht auf eine bestimmte Stelle und wird gleichmäßiger über das Grillgut verteilt. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Hitze bei dieser Bauform besonders gut regulieren lässt. Das Problem vieler anderer Holzkohlegrills besteht darin, dass sich der Abstand von Rost und Feuerquelle nur sehr begrenzt verändert werden kann. Die Folge kann sein, dass das Grillgut außen bereits gut, aber innen noch roh ist. Mit einem Schwenkgrill lässt sich dies einfach verhindern, indem der Rost auf eine Höhe gezogen wird, bei der die Hitze geringer ist. So gelingen dann auch größere Speisen.

Der Schwenkgrill kann der Mittelpunkt sein

Für viele ist neben dem Grillen selbst das Wichtigste gemeinsame Zeit mit Freunden zu verbringen. Leider sind die meisten Grills so konstruiert, dass ein gemütliches Beisammensein nur eingeschränkt möglich ist. So steht der Grill selbst oft etwas abseits und der „Grillmeister“ wartet darauf, dass das Grillgut abgeholt wird. Ein Schwenkgrill bietet da eine vollkommen andere Herangehensweise, bei der niemand abseitsstehen muss. Der Schwenkgrill steht in der Mitte und alle gruppieren sich darum. So muss der für das Grillen Verantwortliche nicht mehr abseitsstehen und die Geselligkeit wird um einiges erhöht. Ein anderer Grund für einen Schwenkgrill ist die Effizienz bei Ausnutzung des Rostes. Schon die kleinste Größe mit einem Durchmesser von 50 Zentimeter reicht für etwa 40 Bratwürste, 10 Steaks oder Menü für fünf Personen. Wobei das Menü jeweils aus einer Bratwurst, einem Steak, Grillgemüse und Brot besteht. Ein Schwenkgrill mit einem Durchmesser von 100 Zentimeter reicht für ein Menü für 20 Personen, 40 Steaks oder etwa 160 Bratwürste. Damit lassen sich dann auch größere Runden verköstigen ohne das Wartezeiten auftreten.